Von der Idee zum Business Model – Phase 2

Inhaltsverzeichnis

Integrationslevel

Nach dem Sie nun mithilfe des Business Model Canvas einen Überblick zu den Ursache-Wirkungszusammenhänge Ihrer Idee erhalten haben und von der Wirtschaftlichkeit überzeugt sind, gilt es sich Gedanken zur Realisierung zu machen.

Die Integrationslevel

Je nach Integrationslevel gibt es unterschiedliche Möglichkeit um M2M oder IoT in Ihr Businessmodel bzw. Ihr Produkt zu integrieren. Die klassische Lösung besticht durch geringe Kosten und schnelle Umsetzung, hat allerdings nur einen geringen Integrationslevel. In diesem Fall verwenden Sie eine fertige Hardware, die am Markt bereits angeboten wird und einige Standardanwendungen abdeckt, und verbinden diese mit Ihrem Produkt – beispielsweise einem Drucker.

Ein klassisches Beispiel hierfür sind Mini PCs oder Gateways. Ein Betriebssystem wie Windows oder Linux läuft direkt auf dem Mini PC. Über Standardschnittstellen können Sie rasch eine Verbindung aufbauen und Verbrauchswerte Ihres Produkts via GPRS zu einer Plattform übertragen. Durch offene Systeme und der Verwendung von Standardprotokollen für die Anbindung an den Server, können Sicherheitsrisiken entstehen. Auch die Größe spielt hier eine Rolle. Stellen Sie sich vor Sie müssten den gesamten Mini PC in einen Drucker integrieren. Diese klassische Lösung eignet sich, um rasch eine Verbindung aufzubauen und erste M2M-Gehversuche zu machen. Mit den Ergebnissen dieses ersten Tests können Sie Ihr Business Model weiter verfeinern. Für ein serienreifes, smartes Produkt bedarf es jedoch anderer Lösungen.

Bei der Experten-Lösung handelt es ich um Module, die direkt in Ihr Gerät integriert werden. Bei dieser Variante passen Sie selber die Hardware rundherum an. Oftmals müssen Schnittstellen erst eigenständig entwickelt und programmiert werden. Aufgrund der tieferen Integration ist die Experten-Lösung bereits besser angepasst. Durch die Anpassung der Schnittstellen ist die Lösung flexibler als die klassische Lösung.

Den höchsten Integrationslevel erhalten Sie bei einer eigens für Ihren Anwendungsfall erstellten Individual-Lösung. Hierbei handelt es sich zwar um die kostspieligste und auch zeitintensivste Möglichkeit, jedoch bieten Sie Ihr Produkt im Rahmen eines feinabgestimmten Ökosystems an, das einen stabilen Betrieb ermöglicht. Dies ist vor allem für Applikationen im Bereich des Gesundheitswesens, der Energieversorgung, der Sicherheit sowie der Wasserversorgung und –aufbereitung unumgänglich.

Viele Anbieter bieten nur eine dieser drei Möglichkeiten. Klassische Lösungen und Experten-Lösungen verwenden oft unterschiedliche Programmiersprachen und auch unterschiedliche Schnittstellen. So müssen Sie bereits zu Beginn des Projekts das optimale Maß zwischen Integrationslevel und Kosten, Zeit und Anstrengung für sich festlegen.

Eine Lösung für alle Integrationslevel

Mit rapidM2M werden alle Integrationslevel abgedeckt. Mit dem Developer Board können Sie die rapidM2M Technologie über Standardschnittstellen rasch und kosteneffizient mit Ihrem Produkt verbinden. Auf diesem Weg erhalten Sie bereits in einer frühen Phase der Produktentwicklung erste Erfolgsmeldungen. Für eine Steigerung des Integrationslevel können Sie das rapidM2M Modul direkt in Ihr Produkt integrieren. Zu guter Letzt  ermöglicht Ihnen rapidM2M auch lediglich die Technologie in Ihr bestehendes Produkt in Form einer Architekturvorgabe, des Runtime Environments und der Applikationslogik zu integrieren. Da die Technologie auf allen Integrationsstufen gleich bleibt, können Sie Ihre Programme weiterverwenden. So sparen Sie Kosten und Zeit. Einfache Schnittstellen ermöglichen eine rasche und effiziente Entwicklung. Zusätzlich können Sie auf den umfangreichen Erfahrungsschatz des Microtronics Support-Teams zugreifen.

Kontaktieren Sie Microtronics per E-Mail office@microtronics.com oder rufen Sie uns +43 2756 77180. Das Microtronics-Team unterstützt Sie gerne dabei,  Ihre Idee mit der rapidM2M Technologie rasch und kostengünstig zu verwirklichen.

Sie möchten mehr über Microtronics erfahren?